Euer Frieden verdient den Krieg



Das erfreulich an der diesj?hrigen Demo zum Al-Quds-Tag war, wie wenig Menschen gekommen sind - laut Polizei 300 Demonstranten, ich h?tte eher auf ein bisschen mehr getipt, aber auf jeden Fall viel weniger als die im Berliner Fenster angek?ndigten 1500, und die letztes Jahr zusammengekommenen 800 (ist die Zahl korrekt?) - die Anzahl der Gegendemonstranten wird auf 200 gesch?tzt. Nachdem sich Irans Pr?sident Ahmadineschad diese Woche damit hervorgetan hat, ?ffentlich die Vernichtung Israels zu fordern, hatte Innensenator K?rting verboten, dass dessen Konterfei auf der Demo zur Schau getragen wird. Nicht verboten war aber das Bild Khomeinis, der 1979 den Al-Quds Tag ins Leben rief, um j?hrlich gegen die Existenz Israels zu protestieren, und den Ahmadineschad in seinen ?u?erungen praktisch paraphrasierte. Khomeini und mit Photoshop verkitschte Bilder vom Felsendom waren dann auch die meistgesehenen Mitteilungen. Ungeachtet des Ursprungs dieses Tages und seiner sehr eindeutigen Botschaft hie? es, es g?be keinen Grund und keine M?glichkeit, die Demo zu verbieten. Nun ja. Schon letztes Jahr waren Sprechch?re verboten gewesen, bzw. war angek?ndigt, dass die Demonstration still marschieren w?rde, da die Spr?che ?ber die Vernichtung Israels und der USA dann doch zu viel Staub aufgewirbelt hatten. Wenn sie das nicht sagen d?rfen, bleibt eben nicht mehr viel ?brig. Von einem Lautsprecherwagen aus wurde jedoch immer wieder verk?ndet, dass Muslime Terrorismus in jeder Form verurteilen und dass hier f?r Frieden und Gerechtigkeit f?r alle Menschen demonstriert w?rde. Dass "Terrorismus in jeder Form" dann doch wieder haupts?chlich israelischen "Staatsterrorismus" meint, und die Forderung nach Frieden und Gerechtigkeit f?r alle Menschen suggeriert, dass islamistische Attent?ter doch auch nur Opfer seien, und verschleiert, wie viel mehr Muslime eben von anderen Muslimen, und nicht von Israel oder Amerika oder sonst wem unterdr?ckt werden, nun, das sind nat?rlich nur meine gewagten Interpretationen. Israel selbst wurde an keiner Stelle erw?hnt. Ein merkw?rdiges Bild ist eine konsequent nach Geschlechtern getrennte Demonstration so oder so.

Bessere Zeiten schreibt dies und noch mehr ?ber die doch recht merkw?rdige Gegendemo:
?berhaupt, hinter den Absperrungen: die Teilnehmerzahl der Gegenkundgebung verhielt sich reziprok und erreichte eine beachtliche Menge, auf manche h?tte ich aber doch ganz gerne verzichtet. Auf die iranischen Exilanten, die eine konstitutionelle Monarchie verfechten, auf B?tikofer und Pau, auf die Friedensbewegten, die ausgerechnet dann, wenn ein paar Leute offensiv mit einem Transpi auf den Aufmarsch zu laufen, anfangen ?Hevenu shalom alejchem? zu singen. Ich war sicherlich nicht der einzige Antifa, dem bei der versammelten sogenannten Zivilgesellschaft ein bi?chen flau im Magen wurde.


Und, weil es so bezeichnend ist, hier noch der Abschnitt aus der Berliner Zeitung dar?ber, was den Demonstranten alles verboten war:
Wegen der Drohungen Irans erwogen Polizei und Innenbeh?rde am Freitag vor?bergehend ein Verbot des Aufmarsches. Doch dies gilt als juristisch schwer durchsetzbar, weil die vorwiegend arabischen Demonstranten aus dem ganzen Bundesgebiet aus Angst vor Verboten bereits im vergangenen Jahr beschlossen hatten, auf laute Hass-Parolen zu verzichten und schweigend durch Berlin zogen. Dieses Mal soll es genauso sein. Die Innenbeh?rde bef?rchtet jedoch, dass Demonstranten sich die ?u?erungen des iranischen Pr?sidenten, etwa durch Transparente, zu eigen machen. "Dementsprechend wird dies den Veranstaltern durch Auflagen untersagt", sagte Sprecher Martin Steltner. "Ein Versto? dagegen kann zur Aufl?sung des Aufzuges f?hren." Polizisten mit Arabischkenntnissen und Dolmetscher werden alle Plakate kontrollieren. Die Versammlungsbeh?rde erlie? zudem weitere Auflagen. Danach ist das Verbrennen von Puppen und Fahnen ebenso verboten wie die Verherrlichung von Selbstmordanschl?gen oder das "Beleidigen von Personen oder Personenmehrheiten" in Wort, Schrift und Bild.

Das musste ja mal gesagt werden.

Edit: Warum Deutschland so erpicht darauf ist, den Iran mit diplomatischen Mitteln von seinem Atomprogramm abbringen zu k?nnen, beschreibt gerade mal wieder der Focus. Gefunden bei Volker Radke: Deutsche Interessen gegen Israel.
29.10.05 19:22
 
Gratis bloggen bei
myblog.de